Longboard kaufen 2017 – Kaufratgeber

Du spielst mit dem Gedanken ein Longboard zu kaufen, aber hast keine Ahnung was es können sollte? Dann bist du hier genau richtig! Wir möchten dir deine Entscheidung erleichtern und geben dir Tipps und Ratschläge auf was du beim Kauf eines Longboards achten solltest.

longboardLongboards haben sich in den vergangenen Jahren immer mehr zu einem lang anhaltenden Trend im Bereich der Freizeitaktivitäten entwickelt. Gerade in den warmen Frühlings- und Sommermonaten wird es immer häufiger von Jugendlichen gekauft und gefahren. Aber auch bei den jungen Erwachsenen wird es immer mehr zum Trend, sich ein Longboard zu schnappen und eine Tour zu planen. Das Longboard kann allerdings nicht nur als Fortbewegungsmittel genutzt werden, sondern gilt neben dem Skateboard als coole Alternative für Tricks (siehe Video unten). Der Markt wird immer größer und dadurch sinkt auch immer mehr die Übersichtlichkeit. Damit du dich nicht durch unzählige Longboard Tests wühlen musst, habe wir dir hier unsere Longboard Empfehlungen aufgelistet.
Denn nicht jedes Longboard ist gleich; vor dem Kauf sollte man ein paar wesentliche Dinge beachten um letztendlich einen Fehlkauf zu vermeiden.

Longboard kaufen – Unsere Top 3 Empfehlungen

* am 19.01.2017 um 0:45 Uhr aktualisiert

* am 19.01.2017 um 0:48 Uhr aktualisiert

* am 18.10.2016 um 13:12 Uhr aktualisiert

Was ist ein Longboard?

Grundsätzlich sollte einmal erklärt werden was denn eigentlich ein Longboard ist und was es ausmacht.
Ein Longboard besitzt ein sogenanntes Deck mit vier Rädern darunter; man kann es sich wie ein Skateboard vorstellen, das aber ein wenig länger ist als ein gewöhnliches Skateboard. Das Material ist meistens kanadisches Ahornholz oder Bambus, die nötige Stabilität liefern in der Regel Fiberglas oder Epoxydharz. Diese können entweder überzogen werden oder treten als Kern im Board auf. Longboards können im Allgemeinen vielseitig zum Einsatz kommen; entscheidend ist letztendlich die beabsichtigte Verwendungsweise des Käufers.
Steht du Beispielsweise auf waghalsige Abfahrten solltest du ein Downhill Longboard testen.


Welche Varianten von Longboards gibt es?

Wenn du dir ein Longboard kaufen möchtest, darf natürlich nicht das Grundwissen fehlen.
Um in der Longboard-Szene der deutschen Metropolen nicht negativ aufzufallen, sollte man wissen mit was für einem Longboard man unterwegs ist und welche Eigenschaften es hat. Im Folgenden stellen wir Dir zunächst einmal die drei bekanntesten Varianten des Longboards vor, um dir den Kauf zu erleichtern:

Carving Longboard:

Carvin LongboardHast du vor dir ein Carving Longboard zu kaufen?
Dieses Modell würden wir gerade Einsteigern empfehlen, die mit ihrem Board einfach durch die Straßen fahren wollen und auf eine möglichst flexible Art und Weise mobil sein möchten. In der Regel erkennt man solche Boards daran, dass das Deck über den Rollen ausgespart worden ist; man nennt diese Stellen auch Cutouts. Auf diese Weise kann man wesentlich leichter nach links und rechts steuern, da die Rollen dann nicht mit dem Deck kollidieren können. Außerdem hat das Deck auch eine leichte Wölbung nach oben, wodurch man einen vergleichsweise hohen Schwung einleiten kann.

Freeride Longboard:

Freeride LongboardWenn man sich noch im Anfänger-Bereich aufhalten sollte und aber den Downhill-Fahrten nicht abgeneigt ist, der sollte sich vielleicht ein Freeride Longboard kaufen. Ein Merkmal ist hier die Symmetrie des Boards, d.h. es ist nicht eindeutig festgelegt wo hinten oder vorne ist. Des Weiteren liegt das Deck etwas tiefer, wodurch auch der Schwerpunkt tiefer liegt; die meisten Boards in dieser Kategorie sind daher Drop-Through-Boards. Ebenso typisch für Freeride-Longboards sind leichte Erhöhungen an den Rändern des Boards; diese nennt man Nose- bzw. Tailkicks und können insbesondere für kleinere Tricks wie zum Beispiel Wheelies oder Shuvits genutzt werden.

Downhill Longboard:

Longboard TestFür geübte und erfahrene Fahrer, die neben dem Spaß auch die sportliche Seite des Longboards kennenlernen wollen, genau diese sollten sich ein Downhill Longboard kaufen. Wie es der Name schon sagt, kommen die Boards bei Abfahrten zum Einsatz; gerade Bergstraßen sind hierbei besonders beliebt. Beim Downhill werden teilweise ein Speed bis zu 100 km/h erreicht, weshalb das Longboard eine deutlich höhere Stabilität in Form des Flex (Biegsamkeit des Boards) aufweisen muss, um geschwindigkeitsbedingte Unfälle oder Materialschaden weitestgehend zu verhindern. Außerdem benötigt die Downhill-Variante einen tiefen Schwerpunkt (Drop) sowie ein spezielles Kugellager bei der Achse, um eine zu schnelle Abnutzung der Rollen zu verhindern. Der Drop ermöglicht eine bessere Kurvenlage, allerdings wird die Lenkung etwas träge. Um dem entgegenzuwirken, benutzen Fahrer bei eher kurvigen Strecken flexfreie Top-Mount-Boards. Wichtig beim Downhill ist definitiv die Schutzkleidung: Aufgrund der hohen Geschwindigkeiten reichen ein paar Schoner nicht aus; ein Lederanzug und ein Motorradhelm sind bei den meisten Fahrern üblich. Unseren kompletten Artikel zum Downhill findest du hier.

Solltest Du jetzt festgestellt haben, dass von den drei vorgestellten Varianten keine so richtig ideal zu deinen Wünschen passt oder Du gerne noch mehr Informationen zu diesem Thema haben möchtest, dann lies doch unseren Artikel zu Mini-Longboards oder Elektro-Longboards vielleicht findest du hier das optimale Fortbewegungsmittel.
Wir empfehlen dir gerade für das Cruisen in größeren Städten ein Mini – Longboard zu kaufen.
Wenn du dir noch nicht sicher bist ob ein Longboard das richtige Fortbewegungsmittel für dich ist, dann werfe mal einen Blick auf Elektro Scooter.
Einen Ratgeber zu Elektro Scootern findest du hier.

longboard tour


Was gibt es beim Longboard kaufen zu beachten?

Die wichtigsten Kaufkriterien im Überblick:

Das Deck

Bei dem Kauf deines zukünftigen Longboards gilt es zunächst einmal auf die Größe des Decks zu achten. Die Breite des Decks sollte hierbei zu der Größe deiner Füße passen, sodass du auf dem Board sicher stehen kannst. Auch die Länge des Boards sollte Dir im Verhältnis zu deiner Körpergröße einen sicheren Halt bieten. Anhand des beim Deck verwendeten Holzes kannst Du die Fahreigenschaften des Longboards besser einschätzen: Weiches Holz hat ein besseres Flex und einen engeren Kurvenradius, hartes Holz bietet Dir bessere Stabilität beim Cruisen. Die meisten Downhill-Boards bestehen aus hartem Holz.

Wenn du dir ein Longboard kaufen willst, solltest du unbedingt, neben der Körpergröße, auf dein Gewicht achten. Für unterschiedliche Gewichtstypen empfiehlt sich ein unterschiedliches Flex; bist du etwas schwerer, dann ist ein höherer Flex zu empfehlen. Die meisten Hersteller machen hier entsprechende Angaben, für welches Gewicht die Longboards ausgelegt sind. Bei uns findest du das Flex in der Produktbeschreibung angegeben.

Natürlich sollte das Longboard nicht nur von der Bauart, sondern auch von der Optik her zu deinem Style passen. Neben vielen vorgefertigten Designs lassen sich Longboarder auch gerne mal ein individuelles Motiv auf die Unterseite des Decks drucken; der Fantasie sind hier nahezu keine Grenzen gesetzt. Beispiele für Hersteller und Designer sind Loaded, Mike Jucker Hawaii, Long Island, Sante Cruz und viele weitere. Du kannst dir natürlich auch ein neutrales Longboard kaufen und dieses selbst designen.

Die Wheels

Longboard RatgeberLongboard-Rollen bestehen in der Regel aus dem Kunststoff Polyurethan und werden in verschiedenen Durchmessern, Breiten und Härten angeboten. Auch der Hub, also die Stelle in der das Kugellager sitzt, ist bei der Wahl der Wheels zu berücksichtigen. Je nach Anforderung an das Board müssen bei den Faktoren Kompromisse eingegangen werden. Wir empfehlen dir entweder direkt beim Longboard kaufen, darauf zu achten, oder dir einen Satz Wheels dazu zu bestellen.

  • Härte: Wenn man beim Fahren mehr Grip auf der Straße braucht, sollte zu softeren Wheels greifen; gleichzeitig wird hier aber das Sliden schwerer, da während des Slides die Rollen immer wieder den Grip zur Straße suchen. Weichere Wheels nutzen sich außerdem schneller ab und sind aufgrund der größeren Reibung langsamer im Vergleich zu härteren Wheels. Harte Wheels stellen im Bereich Sliden, Geschwindigkeit und Abnutzung im Grunde genau das Gegenteil zur soften Variante dar; Nachteil ist der geringe Grip, der Unebenheiten auf der Straße schlechter abdämpfen kann. Ebenso wie beim Deck sollte man auch bei den Wheels auf das eigene Körpergewicht Kleine Faustregel: Je schwerer, desto härter sollten die Wheels sein.
  • Größe: Für mehr Beschleunigung und schnelleres Bremsen sind kleinere Rollen von Vorteil; diese mindern allerdings eine ruhige Fahrweise und die Kugellager erhitzen sich schneller. Im Gegensatz dazu bleiben große Wheels auch bei hohen Geschwindigkeiten stabil und die Kugellager erhitzen sich langsamer. Der Durchmesser der Rollen ist so zu wählen, dass es nicht zu einer Berührung zwischen Deck und Rollen kommen kann (sog. „Wheelbite“). Besitzt das Board Cutouts ist das Risiko eines zu großen Durchmessers jedoch ohnehin minimal. Mit breiten Rollen erreicht man mehr Grip als mit schmaleren, muss allerdings auch weniger Beschleunigung in Kauf nehmen.
  • Hub: Die Position des Kugellagers lässt sich unterteilen in das sogenannte Centerset, Sideset und das Offset. Mit dem eher kegelförmig verformten Sideset-Hub ist das Sliden am leichtesten, während das Centerset sich am wenigsten kegelförmig verformt. Eine Mischung aus beiden stellt das Offset dar.

 

Wo soll Ich das Longboard kaufen?

Longboard bei amazonViele stellen sich die Frage wo sie ihr erstes Longboard kaufen sollen.
Neben den lokalen Shops hat man die Alternative das Longboard in einem Online Shop zu kaufen.
Da gerade Anfängern es nicht weiterhilft das Longboard zu testen, da sich die Eigenschaften des Boards meist erst nach längerem Gebrauch deutlich zeigen.
Raten wir euch aus mehreren Gründen das Longboard in einem Online Shop zu kaufen.
Diese sind mittlerweile so gut organisiert, dass dir schnelle Lieferzeiten garantiert sind.
Der größte Vorteil sind allerdings die Preise und die große Auswahl, gerade beim Kauf eines Longboards legen viele großen Wert auf die Optik.
Solltest du also dein Longboard bei einem Online Shop kaufen, so hast du große Transparenz gegeben und somit einen meist viel günstigeren Preis als bei den lokalen Shops. Die Versandkosten entfallen bei den meisten Online Händlern schon bereits bei einem sehr niedrigen Mindesteinkauf.


Der Übungsaufwand

longboard tricksNicht jeder Neuling ist immer zwingend bereit, besonders lange zu üben um das Fahren perfekt zu beherrschen und mit einem Longboard Spaß zu haben. Andere hingegen packt an dieser Stelle der Ehrgeiz und sie möchten direkt nachdem Longboard kaufen, auch die schwierigsten Tricks erlernen auch wenn das hunderte von Versuchen benötigt. Hier ist natürlich eine regelmäßige Motivation gefragt.

Solltest du dir also ein Longboard kaufen, so ist es bereits im Voraus wichtig, sich über die Verwendung und den geplanten Übungsaufwand umfassend Gedanken zu machen. Denn gerade für junge Menschen stellt ein Longboard durchaus eine etwa mittelgroße Investition dar, die man sich nicht jede Woche zulegt. Ein Fehlkauf wäre hierbei nicht nur sehr unangenehm, er ist mit ein wenig Einarbeitung auch absolut überflüssig.

Während das normale Cruisen den meisten von Beginn an sehr einfach fällt, ist der Komplexität und somit der Schwierigkeit der Tricks keine Grenzen gesetzt. Anfänger sollten daher eher nicht direkt ein Downhill – Longboard kaufen, sondern sich zunächst an einem Carving- oder Mini-Longboard heran testen und die Einsteigertechniken wie z.B. richtig Schwung zu nehmen zu üben. Davon ausgehend lassen sich dann die weiteren Techniken und Tricks wie das Sliden, Pumping, Freestyle oder ähnliches ohne weiteres erlernen.


Schutzkleidung

Jeder der sich ein Longboard kaufen will, sollte sich zwangsweise mit dem Thema Schutz und Sicherheit beschäftigen.
Auch wenn die meisten leichtsinnig auf den nötigen Schutz verzichten, raten wir euch dringend dazu, euch möglichst gut zu schützen.
Gerade wenn ihr Tricks übt, oder waghalsige Downhill-Fahrten bestreitet, solltet ihr euch um den nötigen Schutz kümmern.
Denn was gibt es schlimmeres als Verletzt zuhause zu sitzen und nicht Longboard fahren zu können. 
Mehr über das Thema Schutzkleidung erfährst du in unserem Artikel

Longboard Schutzkleidung

Spezielle Varianten des Longboards

Du willst Dir kein normales Longboard kaufen, sonder suchst etwas spezielles?
Dann schaue dich doch mal nach den Elektro Longboards um.
Ohne Kraft Aufwand erreichst du hohe Geschwindigkeiten und legst längere Strecken zurück.
Wenn Bequemlichkeiten nichts für dich sind, aber du dir dennoch kein normales Longboard kaufen möchtest, dann schaue dir unsere City Cruiser an, um schnell und flexibel unterwegs zu sein.

Zusammengefasst; Auf was musst du achten wenn du dir ein Longboard kaufen möchtest?

Auch als Einsteiger kann bereits zu einem relativ günstigen Preis qualitative Longboards kaufen, die für die anfänglichen Anforderungen vollkommen ausreichend sind. Die Körpergröße und –gewicht sollten unbedingt beim Longboard kaufen berücksichtigt werden und davon ausgehend seine Präferenzen auf die Herstellerangaben abstimmen. Wir empfehlen dir unbedingt unseren Produktfilter auszuprobieren. Was willst Du als Käufer mit dem Board machen können?

Willst Du mit hohen Geschwindigkeiten und Bodenhaftung durch die Stadt flitzen? Greife an dieser Stelle zunächst einmal zu einem Mini-Longboard und wage dich später als Fortgeschrittener an die Downhill-Variante.

Oder kommt es Dir viel mehr auf coole Tricks und Techniken auf kurzer Distanz an? Dann würden wir dir in erster Linie vorschlagen das Freeride- oder auch das Carving-Longboard zu kaufen. Was für Tricks unter anderem möglich sind kannst du dir hier ansehen:

Jeder Fahrer hat seine eigenen Vorstellungen bezüglich der technischen Voraussetzungen und des Designs. Um dir allerdings die langwierigen Vergleiche und Recherchen zu ersparen, erhältst Du von uns umfangreiche Empfehlungen für die drei vorgestellten Longboard-Varianten und für Sondervarianten wie die Mini-Longboards und Elektro-Longboards. Diese basieren etwa gleichmäßig auf Erfahrungsberichten, Reviews und Kundenrezensionen. Abschließend hoffen wir, dass Du dich durch diese Seite hinreichend über den Longboard-Kauf informiert fühlst und wünschen Dir viel Spaß mit deinem zukünftigen Longboard!
Für weitere Informationen kannst du dich bei Wikipedia hier informieren.



Über uns

Hallo, wir sind Patrick und Marvin und wir fahren leidenschaftlich gerne Longboard. Beim Thema Longboard Kauf kann man als Anfänger relativ schnell überfordert werden: Welches Longboard ist am besten für mich geeignet? Worauf muss ich achten?

Gerade bei Longboards ist es sehr wichtig, zu qualitativ hochwertigen Modellen zu greifen, um nicht nach wenigen Wochen ein kaputtes Board zu haben und anschließend Frust zu schieben. Wir wissen aus eigener Erfahrung, dass man beim Kauf eines Longboards nicht unüberlegt an die Sache herangehen sollte und sich vorher umfassend informieren sollte.

Aus diesem Grund haben wir diese Seite für Dich erstellt. Damit du dich nicht in unübersichtlichen Longboard Tests verirrst haben wir für dich ausführliche Vergleiche von ausgewählten Longboards, hilfreiche Produktreviews sowie eine Vielzahl an Ratgeberartikeln zusammengestellt, die Dir dabei helfen, Dich rund um das Thema Longboards genauer zu informieren. Unsere Inhalte basieren überwiegend auf Erfahrungsberichten und detaillierter Internet-Recherche, sodass Du einen möglichst objektiven Überblick zu diesem Thema bekommen kannst. Wir hoffen, dass Dir unsere Seite beim Longboard Kauf weiterhelfen kann und wünschen Dir viel Spaß beim Stöbern!